Vortrag Bayreuth 17.05.2018 - Evangelisches Bildungswerk

Komm lieber Tod - Streifzüge durch ein Leben mit Todessehnsucht - Vortrag

 

 

"Komm lieber Tod" ist eine YouTube-Serie, das das Überstehen suizidalen depressiven Krisen beschreibt. Kann das öffentliche Beschreiben von Krisen ein hilfreiches Modell für Betroffene sein?

 

Seit vielen Jahren ist in der Literatur der sogenannten Nachahmer-Effekt (auch genannt Werther-Effekt) bekannt, der besagt, dass labile Menschen durch bildhafte oder textliche Darstellung zum Suizid angetrieben oder verleitet werden können.

Dem schädlichen Einfluss steht ein positiver Effekt gegenüber, genannt Papageno-Effekt (benannt nach der Figur des Vogelfängers aus Mozarts Oper "Die Zauberflöte"). Kurz zusammengefasst sollen Darstellungen und Berichte von Menschen, die eine suizidale Krise überwunden haben, einen "suizidprotektiven" Charakter haben, sich also positiv auf Leute mit Suizidgedanken auswirken.

 

Wir erleben Video-Sequenzen aus der Reihe "Komm lieber Tod", die wir anschließend mit dem Protagonisten Stefan Lange und Prof. Wolfersdorf diskutieren werden.

 

Referenten:        Prof. Dr. med. Dr. h. c. Manfred Wolfersdorf, Hollfeld, Stefan Lange, Autor

Kosten:               Eintritt frei, Spenden erwünscht

Kooperation:      Initiative "Gemeinsam gegen Depression" Bayreuth